Rock Primary School

Die erste Schule (Rock Primary School) wurde 2008 in Kooperation mit unserer Hilfe renoviert und zu einem Internat umgebaut. So müssen die Kinder nicht zu Hause schwerste Arbeit verrichten und sind auch nicht gezwungen zusätzlich kilometerlange Schulwege auf sich zu nehmen.
In dieser Primary School haben 75 Kinder Platz, wovon viele Waisenkinder sind. Sie erhalten eine Unterkunft, Verpflegung und Bildung. So wird ihnen ein besseres Leben ermöglicht.

Vor Ort sind zwei Lehrerinnen und ein Lehrer, sowie ein Angestellter, der für die gesamte Anlage und die Sicherstellung, dass alle Kinder zur Schule gehen, verantwortlich ist. Zusätzlich kümmert der Bruder von Elizabeth Bamwanga-Rugaju sich alle organisatorischen Aufgaben. Elizabeth und ihr Mann fliegen einmal im Jahr für sechs Wochen nach Uganda, um das Geld sinn- voll einzusetzen und eine zweite Schule in Fort Portal zu bauen. Nachweise, wie das Geld eingesetzt wird, müssen vorliegen und werden auch ständig überprüft.

150 Euro kostet ein ganzes Schuljahr für ein Kind (Unterkunft, Schulsachen, Verpflegung). 50 Euro kostet ein Trimester.
Das sind für uns 12,50 Euro im Monat – ein Vier-Fahrten-Ticket für die Straßenbahn in Köln im Nahbereich.

Im November 2015 waren Elizabeth und Isaac Rugaju einige Wochen in Uganda und haben für ein paar schöne Videos von den Kindern der Rock Primary School mitgebracht.

Die Schule entwickelt sich sehr gut und die Schüler sind dank der Spenden gesund, ausreichend ernährt und können ihre Zeit mit Lernen und Spielen verbringen, anstatt in Zwangsarbeit oder hungernd auf der Straße.

Ein frisch gestrichenes Klassenzimmer

Die Klassenzimmer sehen teilweise sehr verrottet aus, weil die Mittel zur Instandhaltung fehlen. Hier einige Fotos zu Arbeiten an solchen Klassenzimmern, die von Wipe a Tear finanziert und beaufsichtigt werden:

Vorher: Schmutz und Löcher:neuerbode-altewände

Vor dem Streichen werden die Wände vorbereitet, Löcher verspachtelt – damit es hinterher alles schön ist:

loecher-verpachteln

Danach wird dann erst gestrichen: und zwar erst die helle Wandfarbe …

frisch-gestrichen

… und danach der schöne rote Streifen unten ….

neue-wand

Ein anderes Klassenzimmer hat einen breiten grünen Streifen. Die dunklerfarbigen Streifen verhindern, dass die Wände durch das “bespielen” der Kinder gleich wieder schmutzig aussehen.

neu-gestrichen

 

Und hier das ganz große Dankeschön an das Decksteiner Straßenfest auf dem die Spenden für die Renovierungsarbeiten gesammelt wurden.

dacke-deckstein-straßenfest

Für Impressionen im Videoformat besuchen Sie unserem eigenen Youtube Kanal “Wipe a Tear”.